Mehrfachfotografie

  • 0

Mehrfachfotografie

Category : Technik

Kennt ihr diese tollen Fotos, wo jemand doppelt oder sogar dreifach zu sehen ist? Ich habe immer solche Fotos im Internet bewundert, weil diese Art der digitalen Komposition für Witz und Einfallsreichtum steht. Wie so oft im Leben gibt es sicher auch eine App dafür (die ich nur noch nicht kenn), aber es geht auch klassich mit den Bordmitteln jedes fotoambitionierten „Nerds“:
– Kamera, Stativ und Bildbearbeitungsprogramm (also doch eine App, nur für den PC)

Wer kein Photoshop sein eigen nennt (das früher sehr teuer war und nun relativ günstig im Abo ausgeliehen werden kann), kann auch auf Gimp zurückgreifen, denn ihr braucht ein Programm, wo ihr eure Aufnahmen übereinanderlegen könnt.

Das müsst ihr euch wie bei einen Tageslichtprojektor aus der Schulzeit vorstellen: ihr legt die Aufnahmen übereinander und ihr radiert alles aus, was da nicht hingehört, so dass nur noch euer fertig komponiertes Bild übrig bleibt.

Viel besser erklären kann das der Benjamin Jaworskyj in seinen Youtube Kanal, den ich jedem Fotointeressierten ans Herz legen kann, denn der Benjamin kann auf eine so unterhaltsame Art über die Facetten der Fotografie plaudern, dass sein Kanal der erfolgreichste Fotokanal Deutschlands ist!

Unter diesem Link seht ihr ein schönes Making-of über Mehrfachbelichtungen:

Wichtig bei der Gestaltung ist: das Stativ muss auf der Stelle bleiben und die Belichtung sollte wie auch die Blende und der Autofokus manuell fest eingestellt sein. Wenn ihr mit einen Blitz arbeitet, achtet darauf, dass dieser ebenfalls fest eingestellt ist und das Licht nicht zu hart auf den Hintergrund fällt. Durch verschiedene Positionen müsst ihr sonst den Hintergrund in seiner Helligkeit anpassen oder sauberer die einzelnen Aufnahmen aus“radieren“, bzw ausmaskieren, denn jede Ebene wird mit einer Maske belegt, die entscheidet, was durch“scheint“ und was nicht.

IMG_0054Nahmen wir das Titelbild: ich hatte die Idee, mal auf einen fliegenden Teppich zu fliegen. Da ich auch nicht mehr der Jüngste bin, empfand ich ein Kissen als gemütlicher. Also fing ich an, die Kamera zu positionieren und ebenfalls die Stühle für mich als Zuschauer; Tisch, Stühle und Stativ durfte ich NICHT bewegen. Also rauf auf die wackelige Konstruktion und los ging die Reise (dagegen war Atrejus Flug auf dem Glücksdrachen Fuchur ein Witz). Ich habe ca. 10 Aufnahmen mit mir auf dem Kissen gemacht und das Bild rausgesucht, was nachher zur Gestaltung passte.

IMG_0056
Danach kam das Teeservice, den Besucher ohne Tee geht ja nun gar nicht und um das Ganze auch im Detail stimmig zu halten, brauchte ich ja eine Spiegelung des „fliegenden Kissens“ auf der Teekanne, bevor ich zu den Gästen kam..

IMG_0101

Diese sind nicht sehr vielfältig gekleidet, dafür hatte ich dann wohl mal wieder keine Zeit. Aber es geht ja auch um die Technik. Und wenn ihr das Ganze selbst am PC ausprobiert, ist es gar nicht so schlimm! Das Hauptmotiv packt ihr z.B. hier ganz nach oben im Ebenenstapel und die verwunderten Besucher hinten einfach weiter unten, so überlagert sich die einzelnen Bilder vom Inhalt und alles andere ist nur eine feine Pinselführung beim ausmaskieren..

Die Ideen sind unbegrenzt und es macht einfach Spaß, sich darin auszutoben: weitere Bilder habe ich im Ordner „Mehrfachbelichtungen“ im Portfolio. Schaut doch mal rein!

Assi und Reich 3

2 Aufnahmen mit Olympus 25mm 1,8 in PS verschmolzen

2 Aufnahmen mit Olympus 25mm 1,8 in PS verschmolzen


Leave a Reply

*