Aki No Ramen Beijing

  • 0

Aki No Ramen Beijing

Category : Blog , Food

Das Aki No Ramen liegt etwas versteckt im Basement des Summit Towers in Beijing nahe der Liangmaqiao Metro Station. Die Belegschaft hat die chinesische Servicerevolution verpasst und verfiel in altsozialistische Muster. Hätte die Bedienung auf einer Bildzeitung geschlafen, hätte sie wahrscheinlich die Schlaggzeile auf der Stirn.
Währen der Zubereitung der Ramen hatte man nie das Gefühl, dass die Belegschaft aus dem Standby Modus aufwachte.
Ebenfalls bedauerlich ist die typisch Pekinger Angewohnheit, dunklen Essig statt Sojassauce zu reichen. Da meine Tonkotsu Miso Ramen recht salzarm waren, schmeckte sie nach einen vermeintlichen Schuß Sojasauce auch noch sauer. Eine Sesammühle und andere individuelle Würzungsaccesoires waren ebenfalls Fehlanzeige (ok, außer weißen Pfeffer und etwas japanische Trockenjewürz).

Die dazu bestellte Oktopus in Wasabi war tatsächlich Wasabi mit etwas Oktopus und wäre im ersten Weltkrieg als Massenvernichtungswaffe durchgegangen- die Schärfe war schier unerträglich und jenseits von gut und böse.

Vom Geschmack war die Ramen ganz ok, aber für mehr authentische Ramen bleibt das Ippudo in der Kerry Mall die Spitze in Beijing.


Leave a Reply

*