Indien 2013

Indien war im September 2013 mein persönliches Highlight in meiner Streephotography Laufbahn. New Delhi ist eine wilde Mischung aus knallbunter abgerockter Kulisse mit den britischen Kolonialflair. Vor unserer Unterkunft sind abends immer eine Affenhorde durch die Bäume gehuscht, die ich leider immer nur gehört aber nie richtig gesehen habe. Neben den Fotolocations ist mir vor allem der letzte Abend in New Delhi in Erinnerung geblieben, wo ich und meine Freunde in der britischen Botschaft gegen ein indisches Team beim Darten gewannen Ich warf den entscheidenen Bulls Eye mit mehr Glück als Verstand. In dem Team war die Frau eines indischen Abgeordneten, die von sich behauptete, eine Nachfahrin Gandhis zu sein. Ob dies literally also wahrhaftig oder dem Karma nach war, vermochte ich nicht zu unterscheiden; wie man so aus Ostfriesland immer gerne sagt, hatte „sie vielleicht einen an der Wurst“..
Ebenfalls eine witzige Erinnerung (im Nachhinein) war, dass man aufpassen sollte, wenn man mit 14-15 Mann essen und trinken geht und der überwiegende Teil Studenten sind; sie ließen zwar alle ihren Teil der zu erwarteten Rechnung zurück, aber als wir mit 3 Mann zurückblieben, war die Rechnung dann doch so hoch, dass unser Begleiter fast den Kellner vom Aussichtpunkt runtergeschmissen hätte, da irgendeine Servicegebühr noch zusätzlich drauf kam..
Insgesamt blieb Delhi sehr spannend: überall Menschen, es ist laut, quirlig und für jeden Fotoambitionierten eine wahre Freude, dort auf Motivsuche zu gehen! Bestürzend war der Besuch in einen Slum – die Menschen dort waren echt freundlich, aber die fehlende Kanalisation erzeugte so einen starken Gestank, dass wir nach maximal einer Stunde abbrechen mussten.

Die Reise nach Goa war da eine Erholung; es war nett und es hatte echt was mystisches,abends eine freilaufende Kuhherde am Strand zu sehen (kann aber auch das Bier gewesen sein, was auch noch sehr gut ist!)

Insgesamt würde ich Indien immer wieder besuchen!