Unterweitwinkel Fotografie

  • 0

Unterweitwinkel Fotografie

 

Unterweitwinkel- Gimme more, Baby!

Heute habe ich in meinen Fundus nach Unterweitwinkel gekramt. Zum Einen, weil nächste Woche ein Besuch in der Hauptstadt ansteht und ich paar Fotos aus Berlin nochmal kurz überschauen wollte und zum Anderen, weil ich von einen guten Unterweitwinkelzoom auf ein noch besseres Unterweitwinkel gewechselt bin.
Noch hadere ich mit dem „Besser“; das Panasonic 7-14mm, welches an meiner Olympus M10 diese Bilder reproduziert hat, ist wirklich gut und wunderbar scharf und einzig die Anfälligkeit von Lensflares in einen lilafarbenden Farbstich hat es mich ein bisschen vergrault.

Rückwirkend fällt mir immer wieder auf, wie kritisch ich gegenüber meinen Bildern UND meiner Ausrüstung bin.. Nach einem Shooting speichere ich meine Bilder auf die Festplatte und lasse sie dort gerne mal reifen, bis ich später denke, WOW, dass es ist doch ein gute Bild, einfach kurz durch Lightroom jagen und hossa die Waldfee!

Was ist überhaupt ein Unterweitwinkel? Dafür schaut ihr am Besten in der Herstellerbeschreibung eures Objektives und da müsste etwas stehen wie ergibt am Kleinbild 16-35mm etc. Egal, was für für ein Kameratyp oder Format benutzen, als Referenzwerte zur Beurteilung der richtigen Brennweite werden die Kleinbildwerte von „früher“ genommen! Papas wie Opas Knipse benutzten alle das 35mm Format (ja, diese Filmrollen von damals) und daher haben wir immer noch diese Brennweiten als Standart.
Je nach Kamerahersteller müsst ihr also etwas umdenken oder googeln.. Vollformatknipser mit Sony A7II, Nikon D750 oder Canon 5DII brauchen gar nicht umdenken, da ihre Kamerasensoren genauso groß sind wie ein Kleinbild… Ich als mft Fotograf muss meine Objektivbrennweite mal 2 nehmen.
Alles unter der Standartbrennweite von 50mm gilt als Weitwinkel; wenn wir fokussiert in der Stadt rumlaufen und auf die Ampel oder auch beim Autofahren auf den Verkehr schauen, entspricht das ungefähr ein Sichtfeld von ca 40-50 Grad..
Bis 24mm haben wir dann unseren Weitwinkel (ich glaube, die iPhones haben ein 28mm Brennweite, was einen gemäßigten Weitwinkel von 75 Grad entspricht). Darunter wird es im er komplexer für den Objektivhersteller, da dieser einen hohen konstruktiven Aufwand betreiben muss und wir kommen zum Unterweitwinkel oder Ultraweitwinkel.

Korrigierte Objektive gibt es da in der Regel bis 14mm Brennweite runter, was einen Bildwinkel von 114 Grad entspricht.
Extremer sind Fischaugenobjektive, welches das Bild mit gekrümmten Linien aufnehmen, so dass bei 8mm zwar 180 Grad an den Diagonalen aufgenommen werden, aber dann habt ihr einen Kreis mit viel schwarzen Rändern aufgenommen..

Wenn ihr auf der Bildergalerie schaut, erkennt ihr gut, dass ein UWW (Unterweitwinkel) so oder so eine starke Sache ist! Man bekommt unglaublich viel Motiv aufs Bild!
Kann man dann auch oft tun, macht aber nicht immer Sinn! Warum?

Der Profi würde sagen, dass durch die Betonung des Vordergrundes und Minimierung des Hintergrundes der weitwinkelige Effekt nicht immer substanziell zum Bildaufbau beiträgt, vor allem dann, wenn kein interessanter Vordergrund vorhanden ist..

Und wo kommt das Ganze dann negativ zum tragen? Landschaften! Klingt komisch, ist aber so! Man zeigt zuhause die tollen Urlaubsfotos aus Tunesien oder Borkum oder Ostsee am Strand und zeigt der entgeisterten Verwandtschaft (die doch nur Kaffee und Kuchen abstauben wollte) diesen tooollen Strand und soooviel Meer! Komisch, dass Laaaandschaft und Laaangweilig so nah beieinander liegen!
Was fehlt dann da auf den Bildern? Warum war im Moment des Fotografierens alles so toll und nun ist alles so.. bäh?
Betonung des Vordergrundes! Wo nur Strand und Geröll ist, hätte höchstens ein Geologe Interesse dran, oder die NASA, wenn das Bild vom Mars wäre..
Ihr könnt dieses laangweiligen Effekt gut am Strandbild aus den Kanaren erkennen:

Fuerteventura Strand

Fuerteventura Strand

ich wollte irgendwie eine spannende Langzeitbelichtung mit den Teide im Hintergrund machen (der Berg auf Tenerifa, ich glaube zumindestens, dass es der Teide ist). Also bin ich ewig durch den Geröllsrand dorthin gewatschelt, hab mutig mein Stativ wie ein Bergsteiger seine Fahne auf dem Gipfel in den Strand reingezimmert und fühlte mich wie ein National Geographic Fotograf kurz vor seinem Durchbruch als Starfotograf.
Ich belichtete in der Gisch der rauen See unter Einsatz meines Lebens (nur die Snow Crabs Fischer aus Deadliest Catch- die gefährlichsten Jobs der Welt kommen da geradeso ran.. oder Astronaut auf dem Mars); minutenlang harrte ich von einer Belichtung zur Nächsten, wohlwissend, dass das Meer immer näher kam und die Gezeiten ihren nassen Tribut forderten und als Meisterwerk aus dieser elementaren Begegnung zwischen Mensch und Natur kam dieses … dieses…
echt dieses?..
nur dieses…
..blöde Bild raus!

Viel Lärm um nichts! Keine Einbeziehung des Vordergrundes! Paar olle wasserumspülten Steine machen noch keinen Sommer und der Berg, der war weit hinten und schien die Komposition zu verhöhnen..

Strandaufnahmen brauchen viel Geduld und einen schönen Vordergrund oder noch besser:
lasst die Kamera weg, macht paar Selfies mit eure/n Partner/in und geniesst die untergehende Sonne mit paar netten Schirmchendrinks!
Und so war und ist Berlin zum Beispiel ein spannendes Pflaster für Unterweitwinkel, wie ihr an den Sony Center oder in den diversen Ausstellungen sehen könnt!

 

Sony Center Berlin

Sony Center Berlin

Hervorheben möchte ich da das C/O Berlin im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24 in 10623 Berlin: die wechselnden Fotoaustellungen schaue ich mir immer wieder gerne an!
Die Aufnahme hier stammt aus der Ausstellung über den Fundus der berühmten Magnum Agentur. (ich stand tatsächlich nicht mal einen zwei Meter entfernt von der Wand)

 

C/O Berlin Ausstellung Magnum Photography

C/O Berlin Ausstellung Magnum Photography 2014

In der Stadt lohnt sich ein Unterweitwinkel, um die Dramaturgie zu erhöhen und Architektur hervorzuhaben; nicht zu verwechseln mit einem Telezoom für umtriebige Arschitekturfetischisten!

Rockefeller Center New York 2010

Rockefeller Center New York 2010

 

Grand Central Station Main Hall

Grand Central Station Main Hall 2010

 

 

Hagia Sofia Istanbul

Hagia Sofia Istanbul 2013

Wer den Kauf dieser oft teueren Objektive scheut, sollte nach Vorsatzlinsen und Konverter googeln! Selbst fürs iPhone gibt es solche Linsen zum Anklippsen! Macht vor allem dann Sinn, wenn eure beste Hälfte wiedermal angenervt ist, nur weil ihr gerade das 3000ste Bild von irgendeiner langweiligen Straße macht und beim nächsten Mal die Kamera im Hotel lassen müsst..
Einfach iPhone und so ein Ding ranklipsen und so tun, als würdet ihr Selfies machen!

Ihr wisst ja: Happy wife, happy life!

 

Wer schöne Weitwinkelfotos im Einklang mit Landschaft sehen möchte, sollte hier bei Markus BUSCH FOTOGRAFIE mal reinschauen! Er arbeitet viel mit Langzeitbelichtungen und seine Bilder sind das Ergebnis von guter Beobachtung und Geduld!